Eine kurze Einleitung

Ein Land - diffamiert, bespuckt und vergewaltigt. Die Bewohner - erniedrigt, betrogen und bestohlen.

Mein Land - die DDR. Der Täter - die BRD. Mit imperialistischer Zielstrebigkeit, der innewohnenden kapitalistischen Habgier, der menschenverachtenden Politik. Die Geschichte einer Annexion.

Ein Lehrbeispiel für die Vernachlässigung des Klassenkampfes und der daraus resultierenden Konterrevolution. Eine Warnung für kommende Generationen, auf der Hut zu sein. Vor den Gegnern von außen und den Gegnern in den eigenen Reihen. Vor Antikommunisten, selbsternannten „Demokraten“ und Revisionisten.

40 Jahre Sozialismus auf deutschem Boden. 40 Jahre Friedenspolitik und Völkerfreundschaft. 40 Jahre Solidarität mit den Unterdrückten dieser Welt. 40 Jahre des Erduldens des Zerstörungswerkes der sogenannten „freien Welt“. Sabotage, Boykott, Embargopolitik, Abwerbung, Verhöhnung, offene Konterrevolution und Mord. 40 Jahre Bombardement mit „westlichen Werten“. Seit 32 Jahren mit wehenden Fahnen zurück ins 19. Jahrhundert.

Doch mein Land lebt in meinem Herzen weiter. Und in den Herzen vieler Menschen. Ein Land, in dem nicht alles, aber doch sehr vieles richtig gemacht wurde. Ein Land, in welchem ich mich wohl und geborgen fühlte. Die Deutsche Demokratische Republik.

Diesem, meinem Land ist diese Seite gewidmet. Willkommen in der DDR!

 

» Je weiter wir uns zeitlich vom Ende der DDR entfernen, um so märchenhafter, wirklichkeitsfremder und boshafter werden die offiziellen Ausfälle gegen sie. Geht es nach den Meinungsführern des Politikgeschäfts, dann sind die früheren DDR- Bürger nur noch ein Millionenhäuflein gegängelter Kreaturen, eingesperrt hinter einer Mauer mit einer schrottreifen Wirtschaft, umgeben von Mief und Muff und „Spitzeln“ der Staatssicherheit. «
Egon Krenz (2019)

© Карстен Петрович Рихтер (Судья)